Bankrott §§ 283 ff. StGB – Staatsanwaltschaft Stuttgart erhebt Anklage gegen Anton Schlecker

Die juristische Aufarbeitung der Insolvenz von Europas ehemals größter Drogeriekette Schlecker führt nun zur Anklage gegen den Firmengründer und seine Familie.

Bankrott, Insolvenzverschleppung und Untreue sind die zentralen Verfahren der Ankläger. „Das Übliche“ ist man geneigt zu sagen.

Interessant erscheint, dass auch zwei Wirtschaftsprüfer mitangeklagt sein sollen. Der BGH in Strafsachen lehrt uns, dass ein Pflichtprüfungsauftrag an den Abschlussprüfer dazu dient, die Buchhaltung des Unternehmens zu prüfen und einer eigenständigen Bewertung zu unterziehen. Der Prüfungsbericht und der Bestätigungsvermerk sind wichtige Entscheidungsgrundlagen im Zusammenhang mit Krediten. Deswegen gelangt die Rechtsprechung zu einer Haftung der Abschlussprüfer, soweit über ein Prüfungsergebnis falsch oder verschleiert berichtet wurde oder wenn der Prüfungsbericht wesentliche Erkenntnisse verschweigt.